Nordsee – Krabbenfischen

im Sommer 2020 ging Martin mit einem Fischkutter von Büsum aus 3 Tage zum Krabbenfischen. “Das muss ich mal gemacht haben!”

Die 3 Tage verkürzten sich allerdings auf knapp 2 Tage. In der Nacht ist ein Hydraulikschlauch geplatzt und das ganze Deck war voller Öl. Nach der Reinigung konnten wir zwar wieder fischen aber der grosse Borddurchlass welcher immer mehr undichter wurde machte eine vorzeitige Rückkehr in den Büsumer Hafen sinnvoll.

War aber trotzdem eine tolle und interessante Erfahrung, alle 2h die Netze holen und den Fang verarbeiten 3 x 24h ohne Unterbruch ist ein Knochenjob, Hochachtung vor den Fischern die das über Jahre machen.

Winggis 42 im neuen Kleid

Es ist soweit – unsere Winggis 42 bekommt ihr neues Kleid. Nach einer Woche die alte Farbe mit Höchstdruckstrahlen entfernt geht es nun an die neue Beschichtung. Ganze 500kg Farbe mit 8 Schichten und 2 Endschichten haben wir verbraucht. Insgesamt 1400m2 Farbe gestrichen. Eine grosse Hilfe hatten wir von Siggi und Henrik – unsere neu gewonnenen Freunde aus Büsum. Egal um welche Zeit und egal wielange es gedauert hat, sie standen uns immer zur Hilfe. Da sind wir ihnen heute noch sehr dankbar. Viel Spass beim Zuschauen!

Höchstdruckstrahlen

Unsere Winggis 42 wechselt ihr Kleid

Die Winggis 42 wird endlich wassergestrahlt und verliert ihr altes Kleid. Danach nach entsprechender Anrostung mit Industriefarbe neu lackiert. Es war sehr sehr laut, die alte Farbe wird mit einem Wasserdruck von 3000-4000 bar weg gestrahlt – ohne Ohrenschutz hält man es fast nicht aus. Wir sind gespannt…

Ansammlung

Schritt für Schritt dem Ziel näher

Ja, es ist schon wieder eine Weile her, dass wir uns das letzte Mal gemeldet haben. Wir waren zwischenzeitlich wieder kurz in der Heimat und haben auch dort in unserer Werkstatt fleissig gearbeitet, sodass wir auf der Rückfahrt nach Büsum den frisch revidierten Motor wieder mitnehmen konnten. Und jetzt ein paar Bilder von unseren Arbeiten von den letzen Wochen:

  • André, unser Krabbenfischer von der Birte SU24 hat in den Wintermonaten wegen zuviel Wind Zwangspause und kann uns daher als gelernter Tischler gut helfen – wir hoffen auf noch viel Wind in den nächsten Wochen 😉
  • Die Decke in der Eignerkoje wurde eingepasst
  • und mit Holzleisten eingefasst
  • braucht alles etwas Geduld….
  • die Fenster haben einen Rahmen bekommen, damit das Kondenswasser gut ablaufen kann und nicht in die Isolation versickert
  • und der Leim für die Korkwände kann bereits aufgetragen werden
  • Und der erste Kork ist schon angeklebt – das macht richtig Freude!

Wir freuen uns jetzt schon ca. anfangs April unsere Arven-Koje auf der Winggis 42 beziehen zu können und halten Euch mit den anderen Arbeiten auf dem Laufenden.

Schweissarbeiten

Die letzten Tage haben wir uns hauptsächlich mit Schweissarbeiten beschäftigt. Die bereits vorgefertigte Ofenaufhängung wurde fertiggestellt und der Ofen eingepasst.

Platz für den Ofen
Fertig und Schwingbereit

Danach wollten wir eine neue Türe für den Niedergang einbauen. Der bisherige Niedergang erschien uns sehr unpraktisch und man musste sich doch recht verbiegen, um in das Schiffs innere hinein zu gelangen oder wieder hinaus.

Mit dem neuen Tritt, musste natürlich auch das Wasser ablaufen. Wir verwendeten die bereits vorhandene Abläufe.

Sauber wurde der Tritt eingeschweisst

Und die neue Dachluke eingepasst. Für die Montage des Motors wurde die Haube extra nur verschraubt.

Einpassen der Haube

Kritische Begutachtung von Präzision und sauberen Nähten

Dann noch eine provisorische Türe und fertig war der Salon für unser erster Abend an Bord

Grossbaustelle

Wieder sind ein paar Wochen vergangen in denen wir täglich an unserem Schiff arbeiten und es fühlt sich an als hätten wir jeden Tag Samstag. Leider werden die Tage nun auch schon kürzer und der Winter macht sich langsam bemerkbar. Und ja, wir wohnen immer noch in Zelt, Rapido und Bus! Nichts desto trotz sind wir aber immer fleissig – wir wollen ja bald in unser neues Zuhause einziehen 🙂

Der Rost in der Bilge hat Martin von aussen herausgeschnitten

Und auch wieder mit neuem 5mm Stahl von aussen zugeschweisst

die neuen Kühltaschen an der Bordwand für das geschlossene Kühlsystem des Motors

hier sind die neu geschweissten Lamellen gut zu sehen

Grosse Hilfe aus Basel ist eingetroffen – Walti isoliert, verlegt Stromkabel, biegt die neuen Heizungsrohre, flickt unsere Werkzeuge und beratet uns mit seinem handwerklichen Wissen

die Holzwände hat er teils auch bereits montiert – aus dieser Koje entstehen zwei Räume – die Eignerkoje sowie die Kombüse

Auch diese Wand zwischen Mittelkoje und Decksalon ist bereits gestellt – sie wird später mit Kork überzogen

Die Bugbilge haben wir mit zusätzlichen Verstrebungen für das Eis im Norden verstärkt und mit 2K Farbe gestrichen

Resu zu Besuch aus der Heimat und Schweisshilfe auf der Winggis 42

Kopfüber Schweissen!!

Zwischendurch Besuch von unseren Krabbenfischern die uns einen ganzen Sack frische Krabben mitgebracht haben – zum Pulen müssen sie aber da bleiben!

Und Spleissen lernen gehört auch dazu 🙂

Und hier noch ein Kurzfilm über die letzten paar Wochen, einfach Foto anklicken

Kurzfilm von den letzten Wochen (Foto klicken)

Zigeuner

Nach wiederum 2 1/2 Wochen in der Heimat um Familie und Freunde zu besuchen und auch diverse Arbeiten für unser Schiff zu erledigen sind wir seit zwei Tagen wieder in Büsum. Zuhause hatten uns viele gefragt wie wir hier denn wohnen und ob wir auf dem Schiff schlafen können. Darum möchten wir euch mit ein paar Bildern aufzeigen wie wir uns hier eingerichtet haben. Die Antwort auf die Frage: nein, wir können momentan noch nicht auf der Winggis 42 wohnen. Wir haben uns ein Wohnzelt in der Werft selber eingerichtet und auch einen kleinen Wohnwagen (Rapido) daneben aufgestellt. Uns gefällts!

Wie immer gehen alle Arbeiten länger als geplant und darum sind wir vorläufig hier in Büsum und machen uns jetzt auch gleich wieder an die Arbeit…