Fette Steaks und schoenes Wetter bei km 9893

Wieder in der schoenwetter Zone Argentiniens geniesen wir auf holprigen Pisten Sonne, Land und Leute.
Am Morgen zwar noch leicht Regen kommt die Sonne aber bald zum Vorschein.

Der Zoellner an der argentinischen Grenze, selbst Honda Transalp Fahrer, hat uns extra ein paar schoene Schotterstrassen empfohlen.

Wir merken zwar bald, dass wir wieder in Argentinien sind, viele Nat. Paerke und vermeindliche Privatstrassen an denen sich offizielle und inoffizielle Wegelagerer tummeln. Die Preise bewegen sich jeweils zwischen 5 und 15$. Mittlerweile unterstuetzen wir die Politik nicht mehr und suchen andere Strecken. Das kostet zwar Zeit aber davon haben wir ja zum Glueck noch etwas. Nicht dass wir dann in 6 Monaten bereits ringsum sind!
So finden wir auch die Strecken, die dann nicht in den Buechern stehen.

Die Umgebung hier gehoert eher den Ureinwohnern den Chubuts.
Maymay! heisst nicht dass wir was schlechtes machen sondern :gut gut!

Was in jedem Meckerman Reisefuehrer steht und man unbedingt gesehen haben muesse, ist Bariloche, die Schweiz der Anden.
Die Umgebung ist bergig und idyllisch. Zu dieser Zeit, es ist ja Herbst hier, wenig Touristen. Die Stadt selbst mit ihren 100’000 Einwohnern und Slums, bewegten uns sogar noch abends, als wir eine Unterkunft suchten, zur Flucht aus dem Baerenloch.

Eigentlich sollten wir seit bald 1500km Alessandras Kette wechseln, neue Bremsbelaege montieren und nach der Schaltung sehen. Immer wieder zieht es uns aber weiter in die schoene Umgebung, weg von Kaelte, Regen und ungemuetlichen Hotels.

Gestern, 20.3.2011 erreichten wir auf kleinen Pisten entlang dem Rio Alumine das 5000 Nasen Oertchen Alumine.

Auf dem Weg immer wieder sehr interessante Brueckenkonstruktionen. Die etwas besseren mit 2 Stahltraegern belegt mit Querbrettern und Laengsbrettern fuer die Autos. Etwas wie beim Seiltanz traversieren wir auf den Laengsbrettern die Bruecken, denn oft sind die Bretter in der mitte morsch oder durchgebrochen. Schon mancher Biker hat hier sein Vorderrad versenkt. Das Problem ist nur, dass die Autos beim Rad seitlich aufhoeren. Da sich unser Rad ja in der Mitte befindet, wird es seitlich z.T. recht eng am Gelaender….falls es denn eins hat….

Nach etwas fragen und 1l Bier vor dem oertlichen Drogenladen, erfuhren wir, dass es um 21Uhr auch was zu Essen gibt. Ah ja, wir sind ja in Argentinien.

Suerte, FSM & MvA

Anbei noch ein Paar Videos, muessen wir allerdings mal im Internercafe ergaenzen.
Die ganzen Blogs schreiben wir auf dem iPod. Wenn wieder mal ein WiFi vorhanden ist, koennen wir ein paar Daten Syncen:

Immer Careterra ueber Bruecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.